Vinschgau – Bergtour zur Jennwand

Wandern

Der sonnenverwöhnte und burgenreiche Vinschgau eignet sich fast das ganze Jahr über für erlebnisreiche Wanderungen! Im Winter für romantische Schneeschuhwanderungen, im Frühling für gemütliche Wanderungen entlang der Waalwege und im Sommer für abenteuerliche Bergtouren. Eine dieser erlebnisreichen Bergtouren führt uns auf die Jennwand!

.

Wanderung zur Jennwand

.

Ausgangspunkt dieser Wanderung zur Jennwand ist der Ort Göflan bei Schlanders, von hier fahren wir links über die Nördersberger Höfestraße bis zum Parkplatz des bewirtschafteten Haslhof (1.574 m). Vom Haslhof führt der gut markierte Steig Nr. 2 Richtung Westen, er verläuft teilweise über breite Forst- und Waldwege, vom Kohlspätzle auf 1.666 m geht dann ÖAMTC-Rundfahrt 30.06.12-01.07.12 (61)ein Almweg hoch zur Göflaner Alm auf 1.826 m, von wo wir einen herrlichen Blick auf die weißleuchtenden Marmorbrüche genießen können. Am anderen Ende der Alm geht der Steig Nr. 3 weiter zum Göflaner See, ein Stück davon führt entlang des alten Marmor-Schleifweges, an welchen noch die eingegrabenen Bremsbäume erinnern. Wir müssen den Steig kurz verlassen und den mit weißen Marmorschotter ausgelegten Weg zu folgen, der an der Wandlhütte auf 2.126 m vorbei und zum beeindruckenden Marmorbruch führt. Dann geht es über Steig 3 durch das Tälchen zwischen Hörnele und Jennwand hoch bis zu einer mit Draht gesicherten Felspassage. Über Felsen und Geröll wandern wir gegen Süden zur Scharte und genießen einen schönen Blick auf den Göflaner See. Hinten links sehen wird die mächtige Laaser Spitze und rechts davon die helle und felsige Jennwand. Vom See wandern wir, rechts haltend, Richtung Scharte und hoch zur Laaser Spitze. An der Scharte 20130921_150022angekommen erfreuen wir uns an einem wunderbaren Blick auf das Laaser Tal. Weiter geht es wieder über Geröll gegen Norden zu unserem Ziel, dem Gipfel. Ein wunderbarer Rundblick vom Gipfel aus belohnt uns für den 4,5 bis 5 Stunden langen Aufstieg!

.
Bei der Bergtour zur Jennwand sind an die 1.400 Höhenmeter zu bewältigen, bis zu den Marmorbrüchen ist der Aufstieg leicht, die anschließende Felspassage erfordert Trittsicherheit und auch Vorsicht, besonders wenn noch Schnee und Eis vorzufinden sind. Die Wander-Tour sollte nur bei sehr guten Wetterverhältnissen geplant werden.

Bildquelle: Optimaclicks Ltd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *