Sehenswürdigkeiten im Vinschgau – Kloster Marienberg

Marienberg

Keine Region Europas ist so reich an Burgen und Schlössern, wie das an der Alpensüdseite liegende Südtirol! Und vor allem der Vinschgau bietet eine Vielzahl von historischen Bauten und Sehenswürdigkeiten!

.

Das Kloster Marienberg

.

Beeindruckend überragt die Benediktinerabtei Marienberg bei Burgeis, oberhalb von Mals, die Obervinschger Talebene. Einst war Kloster Marienberg eine Stiftung der Edlen von Tarasp aus dem 12. Jhr, doch bereits im 16. Jahrhundert sollte die Abtei aufgelöst werden, nur dem Papst und der Tiroler Landesregierung ist es zu verdanken, dass dies aus politischen, aber natürlich auch aus religiösen Gründen, verhindert werden konnte. Seine Blütezeit erlebte Kloster Marienberg im 17. Jahrhundert unter der Leitung des deutschen Abtes Matthias Lang. In dieser Zeit stieg die Anzahl der Mönche rasant an, und es konnte daraufhin im Jahre 1724 in der Kurstadt Meran das humanistische Gymnasium gegründet werden, diesem wurde schon bald ein Knabenkonvikt angeschlossen. 1807 wurde die Abtei von der Bayerischen Regierung aufgehoben, daraufhin wurde das gesamte Kloster, die Kirche und die Bibliothek geplündert und vinschgau-marienbergdie Mönche vertrieben. Auch musste das Gymnasium in Meran seine Tore schließen. Jedoch kurze Zeit später, im Jahre 1816, konnte das Kloster Marienberg auf Wunsch von Kaiser Franz I. wieder hergestellt werden.

.

Auch das Meraner Gymnasium konnte sich über neuen Aufschwung freuen und wurde im 19. Jhr. zu einem Bildungszentrum ersten Ranges. Die Freude währte nur kurz, denn schon 1928, also 100 Jahre später, wurde es aus politischen Gründen wieder geschlossen. In den Nachkriegsjahren beherbergte das Kloster Marienberg selbst ein Privatgymnasium mit 5 Klassen (von 1946 bis 1986).  Im Jahre 2007 wurde im Kloster-Erdgeschoss ein Museum errichtet, welches einen beeindruckenden Einblick in das Leben der Mönche gibt. Diverse Ausstellungsstücke erzählen vom Leben hinter den Klostermauern und berichten von der 900 Jahre alten Geschichte der Abtei. Die bekannten romanischen Fresken der Krypta werden auf einer Filmleinwand gezeigt. Der Eintrittspreis für Erwachsene beträgt € 5,00 und der Eintritt für Kinder bis 14 Jahren ist kostenlos.

.

Geöffnet ist das Museum vom 15.03.2013 - 31.10.2013, jeweils von Montag bis Samstag von 10.00 bis 17.00 Uhr und dann wieder vom 27.12.2013  - 05.01.2014, jeweils von Montag bis Samstag von 10.00 bis 17.00 Uhr.

Bildquelle:  Optimaclicks Ltd:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.